„Aufbruch Fahrrad“

Die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ sammelt in NRW mindestens 66.000 Unterschriften, damit sich der Landtag mit den Forderungen der Volksinitiative beschäftigt. Die Initiative möchte erreichen, dass sich der Radverkehr bis 2025 von 8% auf 25 % erhöht. Weitere Ziele sind:

  1. Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
  2. NRW wirbt für mehr Radverkehr
  3. 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr
  4. 300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr
  5. Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen
  6. Mehr Fahrrad-Expertise in Ministerien und Behörden
  7. Kostenlose Mitnahme im Nahverkehr
  8. Fahrradparken und E-Bike Stationen
  9. Förderung von Lastenrädern

Die Leverkusener NaturFreunde sind Mitglied im Aktionsbündnis „Aufbruch Fahrrad“.

Wenn sie die Ziele von „Aufbruch Fahrrad“  unterstützen möchten mit ihrer Unterschrift oder an Aktionen teilnehmen möchten, finden sie Informationen unter „Aufbruch Fahrrad“

Demo für den Kohleausstieg

Klima-Kohle-Demo in Köln 

Kurz vor Beginn des Weltklimagipfels (COP24) im polnischen Kattowitz haben erneut Zehntausende Menschen bei den Klima-Kohle-Demos für mehr Tempo beim Kohleausstieg und Klimaschutz demonstriert. In Berlin machten 16.000 und in Köln über 20.000 Demonstrant*innen mit unzähligen Bannern, selbst angefertigten Schildern, Kostümen, Sprechchören und langen …Weiterlesen | Weitere Nachrichten

Recht auf Stadt

Aus dem Aufruf der Leverkusener Mieterinitiative Recht auf Stadt:

Mieterversammlung!
In der Leverkusener Initiative „Recht auf Stadt“ engagieren sich
Mieter und Nachbarn, die von ungerechten
Nebenkostenabrechnungen, schlechten Wohnungszuständen oder
ungerechten Mieterhöhungen betroffen sind. Immer mehr Menschen
leiden unter den Geschäftspraktiken der Wohnungskonzerne, welche
Wohnraum als Ware ansehen und den Menschen darin übersehen.
Das Problem existiert in fast jeder Großstadt, und wir wollen uns
nicht mehr tatenlos alles gefallen lassen. Deshalb treffen wir uns,
tauschen uns aus, helfen einander und organisieren uns selbst Hilfe.
Wenn Du Dich angesprochen fühlst, oder sogar selber betroffen bist
und etwas an den ungerechten Zuständen ändern möchtest,
bist du herzlich eingeladen!
Adresse:
Kulturausbesserungswerk, Kolberger Straße 95a
51381 Leverkusen
Newsletter erhalten: rechtaufstadt@gmx.de – Betreff „Newsletter“
facebook: www.facebook.com/RechtAufStadtLev

„STADTRADELN“


„STADTRADELN“ ist eine Kampagne des Klima-Bündnis zum Schutz des Weltklimas. „STADTRADELN“ fand in Leverkusen vom 16. Juni bis 7. Juli 2018 statt. Beim „STADTRADELN“ sammeln die Teilnehmer 21 Tage gemeinsam Radkilometer für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in Leverkusen.

Die Naturfreunde Leverkusen nahmen 2018 mit einer offenen Gruppe mit 6 aktiven TeilnehmerInnen teil und haben Platz 31 erreicht.  Insgesamt sind wir 1816 Km geradelt und haben somit 257 kg CO2 eingespart. Mehr Infos: https://www.stadtradeln.de/home/

„meine Ernte“

Die Leverkusener NaturFreunde haben sich bei „meine ernte“ angemeldet. Wir nutzen einen kleinen Gemüsegarten. Der Garten ist vorgepflanzt und wir müssen ihn von Mai bis Oktober 2018 pflegen.
Los geht es am 03. Mai 2018 um 18:00 Uhr mit der Eröffnung des Gemüsegartens auf dem Hof Jüch, Jüch 60, 51377 Leverkusen-Steinbüchel.
http://www.meine-ernte.de
Wer gemeinsam mit den Leverkusener NaturFreunden gärtnern möchte bitte kurze Info an: info@naturfreunde-leverkusen.de

Erstes Begegnungsfest für Menschen mit und ohne Behinderung

Im Jahr 2019 soll in Leverkusen ein erstes Begegnungsfest für Menschen mit und ohne Behinderung stattfinden. Mithilfe des Festes soll auf alltägliche Barrieren für Menschen mit Behinderung hingewiesen werden und eine Beseitigung dieser angeregt werden.
Wer an den Planungs- und Austauschtreffen teilnehmen möchte findet die Termine auf der Internetseite: Gemeinsam für Leverkusen

Aufruf „Abrüsten statt Aufrüsten“

Die Bundesregierung hat sich gegenüber der NATO verpflichtet, die Rüstungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen – oder anders gesagt: beinahe zu verdoppeln.

Doch erstens lösen Waffen keine Konflikte. Und zweitens fehlten die dafür nötigen Mehrausgaben in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro im zivilen Bereich, etwa bei Schulen und Kitas, dem sozialen Wohnungsbau, Krankenhäusern, dem öffentlichen Nahverkehr, der kommunalen Infrastruktur, der Alterssicherung, dem ökologischen Umbau der Gesellschaft, der Förderung von Klimagerechtigkeit oder der internationalen Hilfe zur Selbsthilfe.

Eine bundesweite Kampagne fordert die Bundesregierung deshalb auf, abzurüsten statt aufzurüsten und Probleme politisch statt militärisch zu lösen. weiterlesen

30. Bundeskongress der NaturFreunde Deutschlands

Der 30. Bundeskongress der NaturFreunde Deutschlands, der vom 31. März bis zum 2. April in Nürnberg tagte,  fand in einer Zeit tief greifender Umbrüche statt. „Die Industriegesellschaften haben die ökologischen Grenzen des Wachstums überschritten“, warnte Michael Müller. „Setzen sie unter den heutigen Bedingungen auf mehr Wachstum, schädigen sie …  weiterlesen